Zweiter Monat

< Zum ersten MonatZur ProjektübersichtZum dritten Monat >
02.05.2012 (Tag 31): Die Möwen am Kanal waren ganz schön aufgebracht und laut. Sie wollten wohl fotografiert werden.

03.05.2012 (Tag 32): Ein alter Gaul auf der Weide. Der Blick durch den Sucher war bei der Aufnahmehöhe nicht möglich.

04.05.2012 (Tag 33): Ein Beitrag zum Thema: „Was ist eigentlich ein Portrait?“ und „Muss ein Portrait immer scharf sein?“ Manuell fokussiert auf ca. 40cm.

05.05.2012 (Tag 34): Ich konnte es nicht lassen. Schon wieder ein Baby-Foto. Aber der Kleine ist doch wirklich süß. Ich nehme mir vor, dass es erst einmal das letzte Baby-Foto im Projekt sein wird.

06.05.2012 (Tag 35): Ein verbranntes Auto in der Stadt ist gar nicht so leicht zu fotografieren, wenn man nicht die „heile Welt“ drumherum mit auf dem Bild haben will.

07.05.2012 (Tag 36): Heute hatte ich keine wirkliche Bild-Idee. Auf der Suche nach dem Motiv bin ich im Geschirrschrank fündig geworden.

08.05.2012 (Tag 37): Auch eine Möglichkeit Fotos zu machen.

09.05.2012 (Tag 38): Das Design-Museum in Nürnberg. Das Gebäude hat was. Die Spiegelung auch.

10.05.2012 (Tag 39): Urban Gardening vor meiner Haustüre. Ich wertschätze die Bemühungen mit einem Foto.

11.05.2012 (Tag 40): In meiner letzten Online-Bestellung war geschredderte Pappe als Füllmaterial. Ich habe das Zeug erst einmal aufgehoben. Heute kam ich dazu, es zu fotografieren.

12.05.2012 (Tag 41): Da sammelt wohl jemand Blumentöpfe.

13.05.2012 (Tag 42): Mir gefällt die Spiegelung. Immerhin zeigt sie, dass das Port-Center dort ist, wo man es vermuten würde – im Hafen.

14.05.2012 (Tag 43): Die lokale Fahrrad-Werkstatt hat ein Fahrrad an der Fassade hängen.

15.05.2012 (Tag 44): Ein Schrauber-Bit Set. Noch ist alles neu.

16.05.2012 (Tag 45): Das Objektiv musste dringend gereinigt werden. Ich wollte sowieso mal was mit fließendem Wasser machen. PS: Das Objektiv ist eigentlich ein Trinkbecher.

17.05.2012 (Tag 46): Heute war wieder wenig Zeit, um sich Gedanken über ein Projekt-Foto zu machen. Da kamen mir die Gänseblümchen gerade recht.

18.05.2012 (Tag 47): Mein Krokodil braucht Auslauf.

19.05.2012 (Tag 48): Ich habe den ganzen Tag Sorge, dass bei der Vernissage am Abend kein gutes Foto für das Projekt abfällt. Aber ich hatte Glück. Live-Musik im Salon.

20.05.2012 (Tag 49): Nimet bereitet türkischen Tee in ihrem Samowar. Der funktioniert ohne Strom und wird mit Kohle geheizt. Nimet liebt es, fotografiert zu werden. Ich mag dieses Bild von ihr.

21.05.2012 (Tag 50): Pusteblume von unten. Wer sagt eigentlich, dass Blümchenbilder immer scharf sein müssen?

22.05.2012 (Tag 51): Inszenierungen sind überraschend aufwendig. Ich habe einige Versuche gebraucht, bis mir die Anordnung der Häuser gefiel.

23.05.2012 (Tag 52): Was hat Flügel und ist hoch in der Luft?

24.05.2012 (Tag 53): Ich möchte Tropfen fotografieren. Dies ist das Resultat meines ersten Versuches. Zum Vorgehen: Ich habe eine transparente, blaue Tupperschüssel von unten beleuchtet. Befüllt ist sie mit Milch. Die Tupperschüsel hat unten vier runde Ausbuchtungen, die als Fuß dienen (einen davon sieht man als rundes Etwas rechts oben). Mit einer Pipette habe ich Milch hineingetropft und per Fernauslöser mit der Hand ausgelöst. Für das Ergebnis waren einige Versuche nötig. Was ich aber gelernt habe: Je weiter die Pipette von der Schüssel weg ist, desto mehr Zeit hat man zum Auslösen, desto schwerer ist es aber die Schüssel zu treffen. Ich finde das Foto könnte auch eine Astro-Aufnahme sein.

25.05.2012 (Tag 54): Ich wollte mich aus Froschperspektive fotografieren. Dann viel mir die Struktur der Decke mit ihren Lampen und Eisenträgern auf. Ich wollte zusätzlich die Vorhänge einbinden und mit dem schmalen Lichtstrahl eine weitere grafische Linie im Bild setzen.

26.05.2012 (Tag 55): Eigentlich schliefen die drei Enten. Da sie mir und meiner Kamera nicht trauten, standen sie auf und wollten weglaufen. Ich hatte Glück, dass mir noch rechtzeitig diese Aufnahme gelang.

27.05.2012 (Tag 56): Wie kann man bitte schön seine Turnschuhe mitten auf dem Sportplatz vergessen?

28.05.2012 (Tag 57): Der BUND macht einen Foto-Wettbewerb zum Thema „Dein Grün in der Stadt“. Ob ich mich mit diesem Foto bewerben soll? Ich glaube, die wollen was anderes sehen.

29.05.2012 (Tag 58): Drei Balkone übereinander und der oberste ist mit Blumen überwuchert. (Es sind übrigens Plastik-Blumen.) Dieses Foto habe ich schon seit ein paar Tage auf meiner Liste. Ich musste es aber morgens auf dem Weg zur Arbeit machen, wenn der Balkon noch Sonne abbekommt.

30.05.2012 (Tag 59): Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Nacktbilder von mir ins Internet stellen würde. Ich bin noch im zweiten Projektmonat. Was wird da noch die nächsten zehn Monate auf mich zukommen, wenn ich jetzt schon alle Tabus über den Haufen werfe?

31.05.2012 (Tag 60): Katarina braucht Fotos von sich bei der Arbeit für ihre neue Webseite. Deshalb kommt sie auch gleich ins Projekt. Katarina kann nicht gut sehen. Dieses Foto passt deswegen so gut, weil das Auge auf der bunten Tasche im Hintergrund genau in der Schere liegt. Auch die abgeschnittenen Knöpfe erinnern an Puppenaugen.

01.06.2012 (Tag 61): An meiner Kühlschranktür im Büro kleben diverse Magnete – unter anderem auch eine Box mit englischen „Kühlschrank-Poesie“-Magneten.

Projekt-Zwischenresümee

Der zweite Monat hat sich schon länger angefühlt, wie der erste. Ich würde sagen, alle offensichtlichen Motive Zuhause, auf dem Weg zur Arbeit und im Büro sind schon jetzt fotografiert. Ich bin gespannt, wo ich in den nächsten Monaten meine Motive finden werde. Ich habe mich entschlossen, die Projektfotos auch in der fotoforum-Community zu veröffentlichen. Ich erhoffe mir damit mehr Rückmeldung zu den Fotos und Motivation zum Durchhalten.

< Zum ersten MonatZur ProjektübersichtZum dritten Monat >