Spreepark


Als Kinder haben wir sie geliebt, die Frei­zeit- und Vergnügungsparks mit Achterbah­nen, Wildwasserbahnen, Geisterbahnen, Booten und Stuntshows in der Westernstadt.

Der Spreepark in Berlin wurde 1969 unter dem Namen „Kulturpark Plätnerwald“ als Vergnügungspark eröffnet. Er war der einzi­ge ständige Vergnügungspark der DDR. Nach der Wende erlebte der Park seine Blü­tezeit mit bis zu 1,5 Millionen Besuchern pro Jahr. Trotz allem hatte der Park mit ho­hen Schul­den zu kämpfen. Seit 2002 ist der Park ge­schlossen und die Anlage verwahr­lost zusehends.

Da ich aus dem Rheinland komme, habe ich den Spreepark selbst als Kind nicht kennen gelernt. Ich konnte im letzten Jahr das Gelände besichtigen. Nichts sah wirklich mehr heil aus und ich hätte mich auch in kein Fahrge­schäft freiwillig rein gesetzt. Aber trotzdem war es nicht schwer, mir vor­zustellen, wie es in dem Park während seiner Blütezeit zugegangen ist. Und obwohl alles still steht, ist es ein komisches Gefühl, über die Gleise einer Achterbahn zu klettern.

Bild "img_0015599_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015605_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015622_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015629_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015642_dri_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015687_dri_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015710_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015733_dri_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015755_dri_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015764_dri_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015795_jpg.jpeg"
 
Bild "img_0015818_jpg.jpeg"
 
© by Michael Eicks | Impressum | Sitemap | Letzte Änderung: Aktuelles (03.10.2016, 12:19:44) | moziloCMS | Design by web-n-arts